Neuer Höhepunkt des BAMF-Skandals: Asyl für Mörder, Kriegsverbrecher und Vergewaltiger?

Bericht aus dem Bundestag – 22.06.2018

Interne Schreiben des BAMF, die der BILD vorliegen, fördern unglaubliches zu Tage: Mörder, Kriegsverbrecher und Vergewaltiger haben in Deutschland Asyl beantragt und brüsteten sich ihrer Taten, um ihre Chancen auf Asyl zu verbessern. Ob die Antragssteller sich noch in Deutschland aufhalten, will das Bundesamt nicht veröffentlichen.

So gibt der Asylbewerber Baba M. aus Ghana bei seiner Anhörung an, 40 Menschen in Ghana getötet zu haben. Ein Asylbewerber aus Eritrea sagt, dass er als Gefängniswärter in seinem Heimatland misshandelt und gefoltert hat. Ein Mann aus Pakistan gibt an, eben dort eine Vergewaltigung begangen zu haben und ein Asylbewerber aus Bangladesch versichert den Beamten ein mehrfacher Mörder zu sein. Ein Mann aus Liberia erzählt von seinen Kampfhandlungen, denen “viele Menschen” zu Opfer gefallen sind, sowie den Hinrichtungen, die er begangen hat.