Björn Höcke (AfD): Das Weltsozialamt Deutschland muss geschlossen werden!

plus.google.com/s/%23BjörnHöcke/posts

Aus der Rede von Björn Höcke beim Kyffhäusertreffen auf Schloss Burgscheidungen (Thüringen) am Freitag, 29. Juni 2018:

Nach einer Polemik gegen Bundesinnenminister Seehofer, den er „Heißluft-Horst Drehhofer“ nannte, verkündet Höcke seine Sofort-Agenda:

1. Wer nicht EU-Bürger ist oder über kein gültiges Visum verfügt, wird an der Grenze zurückgewiesen.

2. Es wird ein Moratorium verkündet:
Null-Asylzuwanderung bis die illegale Zuwanderung der letzten Jahre zurückgeführt ist.
Klare Ansage an die Multi-Spinner des polit-medialen Establishments:
Wir werden keine illegale Einwanderer integrieren, nicht heute, nicht morgen, niemals!

3. Es wird eine Aufklärungskampagne im afrikanischen und arabischen Raum durchgeführt, die den jungen Männern dort eine unmissverständliche Botschaft vermittelt: NO WAY!, für Euch wird es, selbst wenn wir es wollten, keine Heimat in Europa geben können!

📢 Langfristig stehen die Auflösung der Parallelgesellschaften sowie Remigrationsprogramme auf der Tagesordnung, die durch einen radikalen Rückbau der sozialen Transferleistungen entscheidend beschleunigt werden.

📢 Denn es gibt nicht nur kein internationales Recht, welches das Recht eines souveränen Volkes brechen könnte, selbst darüber zu entscheiden, wen es ins Land lässt und wenn nicht.

📢 Es gibt auch kein internationales Recht, welches das Recht eines souveränen Volkes brechen könnte, selbst darüber zu entscheiden, wie es den von ihm erarbeiteten Wohlstand verteilt.

Und deswegen muß und wird das Sozialamt Deutschland geschlossen werden!«

Visegrad-Staaten setzen auf EU-Ratspräsidentschaft Österreichs

www.br.de/nachrichten/mitstreiter-in-sachen-migration-kurz-und-seine-visegrad-verbuendeten-100.html

Politischer Balsam von Sebastian Kurz für Ungarns und Polens Ministerpräsidenten, die sich beide gegen die Bestrebungen Brüssels widersetzen, Reformgesetze etwa im Bereich der Justiz zu korrigieren. Die Visegrad-Staaten setzen auf die österreichische EU-Ratspräsidentschaft, setzen auf Sebastian Kurz. Viktor Orban betrachtet den österreichischen Kanzler längst als einen einflussreichen Mitstreiter beim angestrebten Kurswechsel der europäischen Flüchtlingspolitik.

Für Sebastian Kurz und die Visegrad-Staaten wäre es ein Erfolg, wenn sie Ende dieser Woche gemeinsam feststellen könnten, dass endlich alle Staats- und Regierungschefs das Thema der massive Sicherung der EU-Außengrenzen als zentrale Aufgabe begriffen hätten.

Kurz stellt EU-Afrika-Gipfel in Aussicht

orf.at/stories/2444991/2444983/

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sagte am Rande des EU-Gipfels: „Wir haben uns immer für sichere Schutzzonen ausgesprochen. Im Text heißt das jetzt Anlandeplattformen. Das ist ein ganz wesentlicher Schritt.“ Nur wenn sichergestellt sei, dass Menschen nach der Rettung in Drittstaaten gebracht werden, könne das Geschäftsmodell der Schlepperorganisationen zerschlagen werden.

Kurz gab sich in der ZIB2 am Freitagabend im Hinblick auf Lager in Nordafrika erneut optimistisch. Vor allem mit Ägypten gebe es bereits jetzt eine „sehr, sehr gute Zusammenarbeit“, sagte Kurz. Aber auch mit Libyen könne man sich eine vertiefte Kooperation vorstellen. Die Bereitschaft des Landes dazu sehe er durchaus. Die Kooperationen mit den afrikanischen Staaten sollen „Schritt für Schritt“ ausgebaut werden.

[Die ORF-Meldung präsentiert auch einen sog. Experten, den österreichischen Soziologedn Gerald Knaus von der „Denkfabrik“ Europäische_Stabilitätsinitiative/European Stability Initaitve (ESI)*, einer NGO, welche selber u.a. von den Open Society Foundations von George Soros finanziert wird:]

Länder wie Libyen aber sind weder willens noch politisch fähig, solche Lager zu errichten. Eine Umsetzung könne zum Alptraum werden, sagt Knaus gegenüber ORF.at. Sehr wahrscheinlich sei diese nicht. „Solche Plattformen wird es nicht geben, es sei denn, man meint damit Dinge, die es ohnehin schon gibt“, so Knaus, etwa den Transport von Migrantinnen und Migranten von Libyen nach Niger. „Da ging es aber eher um einen politischen Kompromiss, nicht um eine Lösung.“

*) vgl: de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Stabilitätsinitiative

Die Neue Weltordnung verstehen – Anatomie des Tieres

Comprender el N.O.M. – Anatomía de la Bestia

Wir sehen Tag für Tag, wie eine entschlossene und hoffnungsvolle Reaktion der europäischen identitären Fraktion Widerstand gegen den monströsen globalistischen Leviathan leistet: Polen, Ungarn, zuletzt auch Österreich und nunmehr Italien stellen sich gewichtige Fragen über ihre christliche Identität und über ihr mittel- und langfristiges Überleben. Sogar in unserem waffenentblößten Spanien, das heuzutage durch seine illegitime Regierung geknebelt und dessen Bevölkerung größtenteils völlig gehirmamputiert ist (dies nach vier Jahrzehnten des moralischen und sozialen Abbaus im freien Fall), sind Anzeichen für einen Wandel und für ein geistiges Wiedererwachen festzustellen. Der alte manischäisch-dualistische Konflikt der „Rechten“ und der „Linken“ ist praktisch obsolet und überwunden; der heute aktuelle Konflikt muss als Widerstreit zwischen Souveränität und Globalismus verstanden werden.

Thema „Anlandezentren“ – Interview mit unbekanntem Interview-Partner

Vermutlich ein „Experte“…

derstandard.at/2000082524127/Vage-Worte-kuendigen-klaren-EU-Schwenk-an

[…] Jene, die im Mittelmeer aufgegriffen werden, sollen dagegen in Anlandezentren kommen, die mit dem UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration, der IOM, geführt werden. Sie sollen sich außerhalb der EU, in Nordafrika, befinden.

Frage: Marokko, Tunesien, Libyen haben aber doch bereits abgesagt. Wie soll die Zustimmung der Länder, in denen diese Zentren stehen sollen, dennoch erreicht werden?

Antwort: Die Türkei hat für den Flüchtlingsdeal von 2016 zweimal drei Milliarden Euro bekommen. Die EU-Mittel für Migration sollen deutlich erhöht werden, im kommenden Finanzrahmen sollen bis zu 20 Milliarden zur Verfügung stehen. Das soll es ermöglichen, Staaten zu überzeugen.

[sic!]

100 Menschen nach Schiffsuntergang vor Libyen vermisst

orf.at/#/stories/2445030/

Nach dem Untergang eines Schlauchboots vor der libyschen Küste werden circa 100 Menschen vermisst. Die Leichen von drei Kindern wurden geborgen, 16 Menschen wurden von der libyschen Küstenwache in Sicherheit gebracht, berichteten italienische Medien, die sich auf Angaben der libyschen Küstenwache bezogen.

Das Schlauchboot war von Libyen mit 120 Menschen an Bord abgefahren, als es sechs Seemeilen von der Küste entfernt unterging. Die Überlebenden wurden nach Libyen zurückgebracht.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen kritisiert Europa deswegen scharf. „Man hindert uns daran, die Arbeit zu machen, für die die EU-Regierungen eigentlich verantwortlich wären. Die europäischen Regierungen sollen die Vernunft wiederfinden und der Migrationspolitik ein Ende setzen, die Menschen zwingt, in Libyen gefangen zu bleiben oder im Meer zu sterben“, hieß es in einer Presseaussendung. Allein am letzten Wochenende seien 2.000 Migranten nach Libyen zurückgeschickt worden.

Quotidiano (IT): Migranten, Schiffbruch in Libyen: 100 Vermisste, 3 Kinder ertrunken

www.quotidiano.net/cronaca/migranti-news-1.4006927

16 Menschen wurden gerettet. Salvini: „Unsere Häfen sind für NGO-Schiffe auch zum Tanken verschlossen“

Sky News Arabiya via Twitter: „Libysche Quellen: Schiffswrack eines Bootes östlich von Tripolis mit etwa 100 Migranten“. Kurz darauf kommt die Bestätigung der libyschen Marine: Deren Sprecher Ayob Amr Ghasem erklärte, dass es beim Kentern eines Migranten-Gummibootes östlich von Tripolis etwa 100 Vermisste gäbe.

Le Temps (CH): Horst Seehofer, der Bayer, der Europa als Geisel genommen hat

www.letemps.ch/monde/horst-seehofer-bavarois-pris-leurope-otage

Das Debakel der CSU in Bayern bei den Parlamentswahlen im vergangenen September verursachte einen Elektroschock in der Partei, die befürchtet, angesichts der Stoßkraft der rechtsextremen AfD am 14. Oktober bei den Regionalwahlen zu verlieren. Wie kam es zu dieser Entwicklung der AfD? „Es hängt direkt damit zusammen, dass die traditionellen Parteien die Ängste der Menschen ignoriert haben“, heißt es. Kritiker Seehofers werfen ihm vor, mit seiner Anti-Migranten-Rede Öl ins Feuer geschüttet zu haben.

Harvard-Studie: Ab 16 Prozent muslimischer Einwohner ist Islamisierung unumkehrbar

Harvard-Studie: Ab 16 Prozent muslimischer Einwohner ist Islamisierung unumkehrbar

www.compact-online.de/harvard-studie-ab-16-prozent-muslimischer-einwohner-ist-islamisierung-unumkehrbar/

Eine Studie der Harvard-Universität hat sich mit dem Phänomen Islamisierung beschäftigt. Durch historische Vergleiche kommt sie zu dem Resultat: ab 16 Prozent muslimischer Einwohner ist die Islamisierung des Landes nicht mehr umzukehren. Wie steht es dann um Europa?

Les Echos (FR) : Wie Merkel zum schwächsten Glied Europas wurde

www.lesechos.fr/idees-debats/editos-analyses/0301893077572-comment-merkel-est-devenue-le-maillon-faible-de-leurope-2188414.php

Die derzeitige politische Schwäche von Angela Merkel hindert Deutschland daran, die vielfältigen Krisen in Europa zu bewältigen. Diese Schwäche beruht auf den Defiziten der Kanzlerin.

Die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ist Gefangene der lähmenden Wirkung, welche von der Rechtspartei Alternative für Deutschland (AfD) ausgeht; dies gilt für die Migrationskrise wie in breiterem Maßstab für alle europäischen Fragen.